Hier finden Sie alle Konzerte, die  2010 stattgefunden haben:

 

26, Dezember 2010, 17.00 Uhr:  Weihnachtskonzert im Schießhaus Heilbronn

Programm: Johann Christian Bach (2 Sätze aus der Bläsersinfonie Nr. 1 ES-Dur)  Mozart (Hornquintett Es-Dur, Oboenquartett F-Dur),  Farkas (Piccola musica di concerto für Streichquartett),  Beethoven (Serenade D-Dur für Flöte, Violine und Viola, I. und Streichtrio op. 9 Nr. 2, II) und Jean Cras (Trio pour Violon, Alto & Violoncelle, IV).

 

12. Dezember 2010, 17.00 Uhr,  Oberstenfeld, Stiftskeller

Veranstaltung des Kulturvereins oberes Bottwartal: "Musik und Texte zur Weihnachtszeit".  (Informationen:  www.kulturverein-oberes-Bottwartal.de)

Die JOA spielte Auszüge aus dem  Programm wie Kammermusikkurs bzw. Weihnachtskonzert. 

 

21. November 2010, 17.00 Uhr: Chorkonzert der Kantorei Weinsberg, begleitet von der Jungen Orchesterakademie, Weibertreuhalle Weinsberg. Solisten: Sandra Hartmann und Reuben Willcox.

Programm:

Franz Schubert: Gesamg der Geister über den Wassern (D 714, op.167 Posthum),

Johannes Brahms: Begräbnisgesang (op. 13) und Ein Deutsches Requiem (op. 45).

Aus der Kritik der Heilbronner Stimme:

Auch wenn die Weibertreuhalle nicht ganz ausverkauft war, zeigten sich hunderte von Besuchern tief beeindruckt vom Konzert zum Ewigkeitssonntag. Unter der Gesamtleitung von Kirchenmusikdirektor Gerhard Frisch sangen die Kantorei und die Jugendkantorei sowie die Solisten Sandra Hartmann und Reuben Willcox. Dazu musizierte die Junge Orchesterakademie der Region Franken nach einer Einstudierung von Michael Böttcher.

Die Klangfülle und die Präzision der Sänger und Musiker in der Weibertreuhalle zeigten, dass alle rund 150 Mitwirkenden in Weinsberg profihaftes Arbeiten im Vorfeld an den Tag gelegt hatten. Werke von Brahms und Schubert bewiesen eindrücklich die hohe Qualität aller Mitwirkenden.

Langer Beifall mit stehenden Ovationen zeigte den Akteuren anschließend die große Bewunderung des Publikums. "Man braucht sehr viele gute Stimmen, um ein so großes Orchester in Schach zu halten", machte Heinz Englert beiden Gruppen ein Kompliment.  

 alt

Auch wenn die Weibertreuhalle nicht ganz ausverkauft war, zeigten sich hunderte von Besuchern tief beeindruckt vom Konzert zum Ewigkeitssonntag. Unter der Gesamtleitung von Kirchenmusikdirektor Gerhard Frisch sangen die Kantorei und die Jugendkantorei sowie die Solisten Sandra Hartmann und Reuben Willcox. Dazu musizierte die Junge Orchesterakademie der Region Franken nach einer Einstudierung von Michael Böttcher.

Die Klangfülle und die Präzision der Sänger und Musiker in der Weibertreuhalle zeigten, dass alle rund 150 Mitwirkenden in Weinsberg profihaftes Arbeiten im Vorfeld an den Tag gelegt hatten. Werke von Brahms und Schubert bewiesen eindrücklich die hohe Qualität aller Mitwirkenden. 

20. November 2010, 19.30 Uhr, Kellerraum der Genossenschaftskellerei Heilbronn-Erlenbach-Weinsberg

Unter dem Motto "Kammermusik und Wein" musizierten in stimmungsvollen Ambiente bei Kerzenschein im Maischeabtropfraum der Kellerei neben Weintanks die Teilnehmer des Kammermusikkurses der JOA. Zu hören waren die im Kammermusikkurs erarbeiteten Werke (ohne das Flötentrio von Zagwijn), ergänzt um 2 Sätze aus der Bläsersinfonie Nr. 1 ES-Dur von Johann Christian Bach in einer Besetzung mit Dozenten und älteren JOA-Mitgliedern.

 

Freitag, 05.11.2010, 18.00 Uhr
Baukelter Weinsberg
Abschlusskonzert des JOA-Kammermusikkurses 2010
Programm:
Werke von Mozart (Hornquintett Es-Dur, Oboenquartett F-Dur), Telemann (Duo für Viola und Violoncello B-Dur), Farkas (Piccola musica di concerto für Streichquartett), Zagwijn (Trio für Flöte, Oboe und Klarinette), Beethoven (Serenade D-Dur für Flöte, Violine und Viola) und Hummel (Klarinettenquintett Es-Dur).
 
Mittwoch, 15.09.2010, 19.30 Uhr
Akademiekonzert in der Kreissparkasse Heilbronn
Programm: wie 14.09.2010
 
Dienstag, 14.09.2010, 20.00 Uhr
Hildthalle Weinsberg
Programm:
Wolfgang Amadeus Mozart
(1756–1791)
Ouvertüre zur Oper „Die Zauberflöte“
Gunnar de Frumerie (1908 –1987)
Posaunenkonzert op. 81 (1987)
Antonín Dvorák (1841–1904)
Sinfonie Nr. 9 e-Moll „Aus der neuen Welt“ op. 95

 Heilbronner Stimme vom 16.09.2010:
 
alt