Hier finden sie alle Konzerte der JOA, die im Jahr 2008 stattgefunden haben:

 

03. Juni 2008, 19.30 Uhr,  Akademiekonzert "unter der Glaspyramide"

Programm: Franz Schubert, Ouvertüre e-moll D 648, Luciano Berio, Rendering für Orchester nach Skizzen Schuberts zur Sindonie Nr. 10 (D 936A) und Johannes Brahms, Sinfonie Nr. 4 e-moll op. 98.

Dazu die Heilbronner Stimme:

 alt

 

16. November 2008, 19.30 Uhr: Kammermusik und Wein in der Genossenschaftskellerei

Dazu die Heilbronner Stimme vom 18.1..2008: "Die Grenzen des Notenspiels und ein Schluck Wein"

Es sollte ein Abend mit Giacomo Meyerbeer, Johann Nepomuk Hummel und Wolfgang Amadeus Mozart werden, bei dem Wein der Region zu betörender Musik der Romantik kredenzt worden wäre. Doch während sich Marion Potyka (Klarinette), Britta Hofmann (Violine), Sebastian Erlewein (Cello) und Michael Böttcher (Viola und Leitung) von der Musikschule Heilbronn zum Dozentenkonzert der Jungen Orchesterakademie der Region Franken in der Genossenschaftskellerei einfinden, steht der zweite Geiger Timo Herrmann im Stau. Böttcher reagiert spontan und setzt Hummels Quartett Es-Dur an den Anfang des Konzerts in der Hoffnung, der Mitspieler möge in der Zwischenzeit eintreffen.

Schnell stellt sich beim Schein der Kerzen der Gedanke des gefälligen Werks ein, bei dem die Klarinette die Melodik in die Hirtenstimmung des Allegros pflanzt. Und mit offenen Sinnen wird der Hörer, umgingt von Edelstahl, der Atmosphäre des Kelterraums gewahr, wo bis vor wenigen Tagen der junge Wein in den Tanks heransreifte, die jetzt als Resonanzkörper Akustik erzeugen. Atmend, sprechend, mit Pausen und Steigerungen, gestalten die vier die Überleitung zum mit "Le Seccatura" überschriebenen zweiten Satz, der entgegen seiner Übersetzung (Belästigung) keine Scherereien bereitet.

Zum Andate wird ein Riesling gereicht. Das Rondo kehrt zurück zum Waldidyll, mit eleganter Phrasierung. Zur trockenen Spätburgunder Spätlese wiederholt das Quartett Rondo und Andante. Doch Herrmann wird an diesem Abend nicht mehr kommen. Mangels alternativer Literatur bigt es keinen Ersatz - die Grenzen des Spiels nach Noten.

 

26. Dezember 2008, 17.00 Uhr  Weihnachtskonzert im Schießhaus Heilbronn

Es wirkten mit Schülerinnen und Schüler der Städtischen Musikschulen Heilbronn und Weinsberg, der Musikschule Unterer Neckar und von Privatmusiklehrern der Region.

Gespielt wurden: Schubert (Quartett D-Dur D 94,), Dvorak (Quartett F-Dur op. 96), Schulhoff (Fünf Stücke für Streichquartett, V.), Cavallini (Adagio e Tarantella für Klarinette und Klavier), Pleyel (Streichtrio op. 10,3), von Eybler (Divertimento D-Dur für Streichquintett) und Mendelssohn-Bartholdy (Streichersinfonie Nr. 11 F-Dur).