Archiv 2014

Sommermatinée am 06.Juli 2014 im Garten der Genossenschaftskellerei

 

Es gibt ein Leben jenseits des Fußballs! Wer Wein und Sonne bei anregender Kammermusik zu genießen versteht, war richtig bei der Sommermatinée der Jungen Orchesterakademie am 06. Juli im Garten der Genossenschaftskellerei. Zu sommerlichen Weinen wurde ein kleines, aber feines Geigenprogramm geboten, das deutlich werden ließ, warum die jungen Künstlerinnen schon beim Wettbewerb "Jugend musiziert" höchst erfolgreich waren. Mit ihrem tragenden Violoncelloton bezauberten Louise Engel (Cellosonate von Antonio Vivaldi; begleitet von Claus Kühner am Kontrabass) und Miriam Böh im Duo mit der kongenialen Violinistin Julia Hafenbrak (Duos von Allessandro Rolla und Friedrich Hermann) die Zuhörer. Zu bestaunen gab es auch die Sicherheit und Klangreinheit, mit der die knapp 14 Jahre alten Violinistinnen Sue-Inken Huang und Laura Klooz auswendig (!) anspruchsvolle Duos von Darius Milhaud und Giovanni Battista Viotti darboten.

 Das waren Höchstleistungen für die jeweilige Altersgruppe. Bravo!

 

 

Akademiekonzert

unter der Glaspyramide der Kreissparkasse Heilbronn am 15.09.2014 mit öffentlicher Generalprobe am 12.09.2014 in der Hildthalle Weinsberg und Wiederholungskonzert am 17.09.2014 in der Saline, Offenau

Programm:

Joseph Haydn, Sinfonie Nr. 104 "London"
Johannes Brahms, Variationen über ein Thema von Joseph Haydn
Carl Maria von Weber, Ouvertüre zum Singspiel "Abu Hassan"
Paul Hindemith, Sinfonische Metamorphosen über Themen von Carl Maria von Weber                                     

Dazu schrieb Lothar Heinle (Heilbronner Stimme am 17.09.2014) u.a.:

Seit 22 Jahren macht die Junge Orchesterakademie der Region Franken mutige Programme, die manchem Profiorchester zur Ehre gereichen würden. Eine ständige Gratwanderung für Gründungsdirigent Michael Böttcher, der stets zwischen eigenen künstlerischen Wünschen und den Möglichkeiten eines jugendlichen Projektorchesters abwägen muss.

Das Programm des Akademiekonzerts in der Kreissparkasse Heilbronn zum Thema "Variationen - Metamorphosen" trifft den idealen Schnittpunkt aus künstlerischem Interesse und Machbarkeit. Manche Mitspieler der ersten Stunde sitzen heute als professionelle Alumni mit dem talentierten Nachwuchs an den Pulten - es kann also nichts schiefgehen.     ................                                             

Nach der Pause stürmt das Orchester mit "Alla turca"- Verve und reichlich scheppernder Perkussion durch Webers Ouvertüre zu "Abu Hassan" (1811), dann füllt sich die Bühne für Paul Hindemiths "Sinfonische Metamorphosen über Themen von Carl Maria von Weber" (1943) zur Großbesetzung. Augenzwinkernd bezeichnet Hindemith die vier Sätze als "Metamorphose", als kontinuierliche Umformung. Dabei sind Webers Vorlagen ziemlich gut auszumachen. Kaum verändert ist das Thema aus einem vierhändigen Klavierwerk im ersten Satz. Die "Air chinois" aus Rousseaus Enzyklopädie speist Webers "Turandot"- Ouvertüre und liefert Hindemith den Stoff für ein kräftiges Scherzo: Hier verzaubert die Orchesterakademie mit tänzerisch aufgekratzter Pentatonik durch alle Register. Solistische Aufgaben (sehr elegisch: Soloflöte) werden im Andantino gemeistert, bevor der Schlussmarsch mit knalligem Blech und wuchtigem Schlagwerk nochmals die Funken sprühen lässt. Lebhafter Beifall für eine hervorragende symphonische Leistung!

 

Kammermusik und Wein

fand zwar am geplanten Termin 08.11.2014 um 19.30 Uhr statt, jedoch nicht am geplanten Ort, dem stimmungsvollen, in diesem Jahr aber offenbar vollgestellten Maischeabtropfraum der Genossenschaftskellerei Heilbronn, sondern in Flein im Festraum der WG Flein-Talheim.

Bei gutem Besuch und zu gehaltvollen Weinen der Genossenschaft musizierten

Michael Böttcher, Anda Grawert, Luca Schoch, Oscar Silcher, Viola, und Klaus Kühner, Kontrabass:  Antonio Vivaldi, Concerto c-Moll "La Notte" (im Original für Flöte, Fagott und Streicher)  und Astor Piazzolla, "Libertango.

Kathrin Finke (Violine) und Michael Böttcher (Viola) das Duo C-Dur op. 18,1 von Carl Stamitz

das Trompetenquartett der Musikschule Weinsberg (Rozmurat Arnakuliyev, Marius Haag, Jonas Frisch, Paul Schuster) Stücke von Giovanni Gabrieli (Canzona seconda), Giuseppe Verdi (Triumphmarsch aus Aida), Chris Hazell (Hallelujah Drive) und Peter Feil (Jazzquartett).

Dazu war in "meine stimme" zu lesen:

 

Im repräsentativen Veranstaltungsraum der WG Flein mit seiner etwas stumpfen Akustik wollte der Funke trotz der guten Begleitweine nicht so recht überspringen. Dabei bot die Junge Orchesterakademie der Region Franken in ihrem traditionellen Kammerkonzert am 08.November  eine Zusammenstellung, die für die diesmal leider nicht bespielbare Maischeabtropfhalle der Genossenschaftskellerei Heilbronn optimal gewesen wäre: Werke von Vivaldi (Concerto "la notte") und Astor Piazzolla (Libertango) in der ungewöhnlichen Bearbeitung für 4 Bratschen und Kontrabass, ein niveauvolles Duo von Carl Stamitz für Violine und Viola (sicher und mit sehr schönem Ton gespielt von Kathrin Finke und Michael Böttcher) und fetzige Trompetenquartette (Quartett der Musikschule Weinsberg) mit Werken vom Barock bis zum Jazz. Der Triumphmarsch aus Aida oder Hallelujah Drive von Chris Hazell direkt vor den Weintanks - das hätte doch etwas gehabt!! Aber auch so konnte das Publikum mit der Qualität des Gebotenen sehr zufrieden sein, denn diesmal spielten ältere Musikschüler mit einigen ihrer Lehrer bzw. Dozenten der JOA zusammen; wenn man die Augen schloss, war kaum zu unterscheiden, welche Stimme vom Schüler oder vom Lehrer gespielt wurde, jedoch war klar zu hören, dass gut zusammen geübt worden war. Bravo!

 

Weihnachtskonzert am 26.12.2014 im Schießhaus

19 Mitwirkende begeisterten die Zuhörer im vollbesetzten Konzertsaal des Schießhauses Heilbronn.

Programm:

Ernesto Cavallini: Andante sostenuto aus Quartetto Nr. 2 für 4 Klarinetten (Julius Kircher, Florentine Simpfendörfer, Louisa Perry, Marion Potyka);

Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 3 G-Dur für 3 Violinen, 3 Violen, 3 Violoncelli und Bass (Julia Hafenbrak, Jan-Michael Vajs, Anna Unbehauen, Violine, Clarissa Oesterle, Hans-Wilhelm Traub, Luca Schuch, Viola, Maylin Traub, Sebastian Erlewein, Maike Schmidt, Violoncello, Robert Weis-Banaszczyk, Kontrabass; Leitung: Michael Böttcher);

Johann Halvorsen: Passacaglia über ein Thema von Händel, gesetzt für Violine und Violoncello (Kathrin Finke, Violine, Marius Sommer, Violoncello);

Antonio Vivaldi: Concerto c-Moll (gesetzt für 4 Violen und Kontrabass), "La Notte"                                         (Michael Böttcher, Anda Grawert, Luca Schuch, Oscar Silcher, Viola, Claus Kühner, Kontrabass)

Astor Piazzolla: Libertango (gleiche Besetzung)

David Bennett: Prelude and Scherzo für 4 Klarinetten (Besetzung wie Eingangsstück).

Dazu war auf "meine stimme.de" zu lesen:

Festliches Ambiente und gute Akustik (und die Mitwirkung vieler Musiklehrer) spornen zu musikalischen Höchstleistungen an. Dies bestätigten die insgesamt 19 Mitwirkenden im vollbesetzten Schießhaus Heilbronn beim traditionellen Weihnachtskonzert der Jungen Orchesterakademie der Region Franken am 26.12.2014. Selbst die bereits bei "Kammermusik und Wein" erfolgreich aufgeführten Werke (Vivaldi, Piazzolla) klangen noch ausgewogener, aber auch spritziger. Dazu erfreute ein großes Streicherensemble der Musikschule Unterer Neckar, das fast den Raum sprengte, die Zuhörer mit Bachs lebhaft gespieltem 3. Brandenburgischen Konzert. Kathrin Finke mit dem Cellisten Marius Sommer bewältigten die knifflige Halvorsen-Bearbeitung von Händels Passacaglia souverän und humorvoll. Eingangs und abschließend musizierte ein Klarinettenquartett "der 4 Generationen" (Lehrerin Marion Potyka mit gegenwärtigen und ehemaligen Schülern, dem ausgebildeten Soloklarinettisten Julius Kircher, der Studierenden Florentine Simpfendörfer und der Schülerin Louisa Perry). Die schwierigen Stücke von Ernesto Cavallini und David Bennet klangen, als hätten die Musiker/innen schon immer in dieser Besetzung zusammen gespielt. Toll! Bei solchen Leistungen freuen wir uns schon auf den nächsten Auftritt der JOA.